Browsing category Typographie

LetterIllustration

LetterIllustration


Passend zur Zeit hat sich Designer und Illustrator Jack Daly aus Glasgow einem ganz passenden Projekt gewidmet. Getauft wurde es auf den Namen Wanderlust Alphabet und das steckt auch drin. Es geht nämlich ums Reisen, um Illustration und um Typografie. Drei Dinge, die Jack besonders gern mag. In der Serie hat er vor, alle Buchstaben des Alphabets mit verschiedenen Reisezielen zu illustrieren, die den gleichen Anfangsbuchstaben tragen. Städte, die er schon besucht

Typografiemagazin 4.0

Typografiemagazin 4.0


Schrägstrich 4.0 – Typografiemagazin Die vierte Ausgabe des Typografiemagazins »Schrägstrich« ist kostenlos als eBook für iOS verfügbar. Studenten des Studiengangs Buch- und Medienproduktion der HTWK Leipzig haben ein Jahr lang an der neuen Ausgabe getüftelt und gewerkelt. Auch die diesjährige Ausgabe bietet abwechslungsreiche Artikel zu Themen rund um Typografie, Gestaltung und Design. Neben den Magazin-Rubriken »Typografie und Theorie«, »Schriften und Schriftgestalter«, »Typografie und

Typografie von A bis Z

Typografie von A bis Z


Die Typografie wartet mit vielen Begriffen auf. Fontsmith hat 75 Bezeichnungen herausgepickt und in Wort und Bild erläutert. Die PDF mit den »Typography Terms« gibt es kostenlos zum Herunterladen. Der Schriftenanbieter hatte die Idee, die Bezeichnungen, die täglich bei der Arbeit mit Fonts Verwendung finden, zu sammeln und kurz und knackig auf den Punkt zu bringen. Entstanden ist eine Sammlung mit fast 80 typografischen Begriffen, die es nun als PDF zum Downloaden gibt. Die Briten

Tohuwabohu

Tohuwabohu


Tohuwabohu steht für Durcheinander, Wirrwarr oder Unordnung. Das Leben hat uns gelehrt, dass ein bewusstes Durcheinander unserem Leben gut tut. Nur so stoßen wir auf neue Erfahrungen, die unsere Gedanken öffnen und unsere Blicke neu richten. Tohuwabohu ist eine Entdeckungsreise, sich selbst und vor allem seine Kreativität zu erforschen. Es ist noch nicht fertig, sondern möchte mit jeder individuellen Persönlichkeit gefüllt werden. Dieses Buch ist die praktische Umsetzung und das Ergebnis

Nichts ist wie es scheint – oder doch nur Realität?

Nichts ist wie es scheint – oder doch nur Realität?


Ich sehe was, was du nicht siehst Auf unserer Welt gibt es unzählige Augen und jedes davon betrachtet den Planeten anders als der andere. Das Abbild der Welt ist nie gleich mit dem eines anderen Auges. Persönliche Einflüsse und gesammelte Erfahrungen formen unsere visuellen Bilder und lassen und unsere Welt erscheinen. Zumindest so, wie sie zu sein scheint. Wir glauben die Welt so zu sehen, wie sie ist, aber wie sieht die Welt nun wirklich aus. Vorallem, wie verändert sich dieses

Gestalter und Titelentwicklung? Wie hilft man sich hilft!

Gestalter und Titelentwicklung? Wie hilft man sich hilft!


Das Plakat: Ganz großes Tetris Von Aristoteles bis Joop, von Dalí bis Hesse, von Voltaire bis Ogilvy: Die Wortschatzkiste ist ein DIN-A0-Plakat, das die Herangehens­weisen, Modelle und Ratschläge verschiedenster Text-Experten in der Form eines über­dimensionalen Clusterings abbildet. Die gewählten Schlagworte sind dabei speziell auf Titel bzw. kurze kreativsprachliche Aufgaben im Kommunikations­design zugeschnitten. Sie sollen insbesondere Gestalter dazu ermutigen, anleiten und inspirieren,

Ich wasche meine Hände … in Unschuld

Ich wasche meine Hände … in Unschuld


Alphabet Soap – Buchstabensalat? Nein, Buchstabenseife! Ganz gleich, ob Du begeisterter Kalligrafie- oder Typografie-Fan bist oder einfach nur gerne mit Worten und Buchstaben spielst – Du wirst die Alphabet Soaps lieben. Endlich wird das morgendliche Reinigungsritual zum großen Scrabble-Spaß! Jeder Buchstabe des Alphabets (ohne Umlaute und ß) ist von Nava Workshop, einem neu gegründeten, thailändischen Seifenhersteller, erhältlich. Wie lautet der Anfangsbuchstabe Deines Herzblatts? Denn

Baumarkttypografie

Baumarkttypografie


In ihrem neuen Buch »Geometric Sans« baut Designerin Antonia Henschel Paul Renners Futura nach. »Was wollen Sie denn mit so großen Unterlegscheiben machen,« fragte neugierig ein älterer Herr Antonia Henschel im Baumarkt, die außerdem auch noch Kupferrohre, Muffen und Lochwinkel aufs Kassenband legte. Ihre Antwort: »Ich will eine klassische Schrift nachbauen.« Auslöser war der Aufruf zu dem Projekt »Tribute to Paul« der FH Mainz, für das Antonia Henschel die Originalzeichnungen von Paul Renner

Icons und Pictogramme – alle kostenlos

Icons und Pictogramme – alle kostenlos


In Zeiten von Omnichannel-Mediennutzung via verschiedenster Kanäle – Mobile, Desktop, iPad und Co – überzeugen Icons und Piktogramme fürs Design immer mehr. So bedienen sich auch Unternehmen immer häufiger der kleinen Bilder und branden damit ihre Marken. »Unverzichtbar«, meinen Branchen-Experten! Und das nicht zuletzt, weil Icons für eine schnellere Erkennbarkeit auf kleinen Displays Sorge tragen und via Social Media praktisch geteilt werden können. Für Kreative hat sich mit diesen

Bildersturm

Bildersturm


Visual Hunt: Über 350 Millionen Fotos zur freien Verwendung Bilder sagen mehr als Worte. Gerade als Grafik- und Webdesigner weiß man den Einsatz aussagekräftiger und professioneller Fotos zu schätzen. Auf der Suche nach den richtigen Motiven landet man nicht selten bei einem kommerziellen Anbieter. Denn häufig stimmen bei den kostenlosen Anbietern weder die Qualität der Fotos, noch die Auswahl. Visual Hunt stellt hier eine im wahrsten Sinne des Wortes große Ausnahme dar. Mit über 350

Top 20 Schriftarten von 2016

Top 20 Schriftarten von 2016


Typografie ist eine Kunst , die Kombination von Perspektive, Technik und Einfallsreichtum. Ein guter Entwurf passt nur mit guter Typografie. Ob für Web oder Print, der Entwurf für Broschüren oder Benutzeroberflächen, die Entwicklung für eine Markenidentität oder die Schaffung eines Logos – ohne Typografie geht nichts. Typografie ist eines der wichtigsten Elemente eines erfolgreichen Projekts. In der Tat, die Kombination von Schriften, Farbauswahl und Design-Optionen entscheiden über Erfolg

Spannende Berufsfelder


Interaction Design – Alles, was man über das Berufsfeld wissen mussDrei gute Gründe, sich auf Interaction Design zu spezialisieren    1. Interaction ist nutzerzentriert. Im Alltag geht es vor allem um Menschen und deren Problemstellungen. Ziel des Interaction Designers ist es, Nutzungsszenarien zu erkennen und Problemstellen zu identifizieren. Auf dieser Basis können im nächsten Schritt adäquate Lösungsangebote geschaffen werden, die echte Mehrwerte bringen für Zielgruppen. 2.

Material Design


Guidelines, Icons und Tools: Das ist Googles neue Anlaufstelle für Material-DesignMit Material.io hat Google eine zentrale Anlaufstelle im Web zum Thema Material-Design geschaffen. Dort gibt es auch eine Reihe neuer Tools, welche die Arbeit von Designern vereinfachen sollen. 2014 hat Google erstmals die Designsprache Material-Design vorgestellt. Seitdem wurden die entsprechenden Gestaltungsrichtlinien immer wieder verfeinert und zusätzliche Ressourcen für Designer, wie beispielsweise ein

Eigene Schriftart erstellen


Kostenlose Tools fürs Schriftdesign: So erstellst du deine eigene Schriftart Denken wir nur an das mittlerweile sehr groß gewordene Google Fonts Verzeichnis mit seinen (zur Zeit) 809 Schriftarten. Doch dort muss man die Fonts so nehmen, wie sie angeboten werden. Wenn wir jedoch eine bestehende Schriftart modifizieren oder gar eine ganz eigene Schriftart erstellen möchten, dann sind wir dort an der falschen Adresse. Es gibt schon zehntausende von Schriften, täglich kommen neue dazu. Seine

Designerempathie


Empathie ist eine wesentliche Voraussetzung für zwischenmenschliche Beziehungen, somit auch für Kommunikation und deren Gestaltung. Die kognitive Empathie beschreibt die Fähigkeit, sich in die Erlebnisweise anderer Menschen hineinzudenken, diese verstehen und simulieren zu können. Dies bietet die Möglichkeit, Empathie zur objektiven Erkenntnisgewinnung zu nutzen. Das Bachelorprojekt betrachtet Empathie als Grundvoraussetzung für anwendungsorientiertes Design. Dabei fokussiert sich die Thesis

Ende des geschriebenen Wortes?


Variable Fonts, neue Zeichen, alte Sprachen, Color Fonts … es gibt viel zu besprechen in der Schrift-Industrie. Und deshalb hat Monotype die TYPO Labs ins Leben gerufen. Das erste Event fand im Mai 2016 statt, mit rund 200 Besuchern aus 30 Ländern. Im April 2017 folgt die 2. TYPO Labs Konferenz, wieder in Berlin und dieses Mal sogar einen Tag länger, vom 6. bis 8. April. Am Anfang war das Wort, gesetzt in 6pt FF Milo von Mike Abbink. Im Wort war das Licht, gemacht aus Pixeln, gebrochen durch

Design und Dilettantismus


»Dilettantismus im Design als lohnenswerte Praxis.« In einer von Experten gestalteten Welt ist der Dilettant das Sinnbild für Inkompetenz und Unvermögen. Trotzdem scheinen für Designer dilettantische Tugenden empfehlenswert zu sein, wenn es darum geht, sich mit Unbefangenheit und Neugier einem fremden Fach oder einer neuen Disziplin zu nähern. Im Rahmen des kreativen Prozesses scheint es eine nützliche Methode zu sein, um innovative und unkonventionelle Ergebnisse zu erzielen. In dieser

Buchskulpturen


Die Künstlerin Jacqueline Rausch Lee schafft unglaubliche Skulpturen aus Bücher. Aus alten Büchern, deren Seiten sich scheinbar winden und biegen, sich verformen und in vielen Farben erscheinen, erstellt sie organische und abstrakte Formen. Nicht das vergilbte Papier und die oxidierten Buchdeckel bilden das Portfolio ab, sondern alles was es aus Papier zu machen geht. Eine Auswahl ihrer Arbeiten ist in der Galerie unten zu sehen. Buchgestaltung kann unter Umständen Kunst sein.

Louis Braille


Gutenberg der blinden Menschen Die Grafik Galerie des Museums der Arbeit in Hamburg zeigte in einer Ausstellung die Arbeit von und über Louis Braille, der 1825 die nach ihm benannte Schrift für Blinde entwickelt hat.Das, was Johannes Gutenberg für die Sehenden, ist Louis Braille für die blinden Menschen. Mehr noch: Während Gutenberg eine Technik entwickelte, mit deren Hilfe Texte einer bestehenden Schrift drucktechnisch in höheren Auflagen reproduzierbar wurden, schuf Braille vor rund 200

Letzte Posts

Mehr Inspirationen

Viel mehr Anregungen und Inspiration für die vielfältigen Aufgaben zur Gestaltung sind unter Pinterest zu den einzelnen Rubriken:
poly_typo, poly_web, poly_cover,
poly_magazin, poly_poster, poly_ce_de,
poly_dsign,poly_art und noch ein paar andere zu finden.

Instagram / Pinterest