Browsing category Editorial

Es lebe die Geometrie

Es lebe die Geometrie


Ein persönliches Projekt, das Mohamed Samir geschaffen hat, um eine Reihe von Zeitschriften unter dem TING anzufangen. Die Reihe wird visuell mit der Erforschung der lebendigen Tradition der Vereinigten Arabischen Emirate  und der Beziehung zwischen dem menschlichen Verhalten angeführt. Grafische Interpretation als auch Fotografie werden in allen Zeitschriftenversionen verwendet. Kapitel über die traditionellen Formen der bildenden Kunst und der arabisch geprägten Typografie sind

Das große Thema: Empathie im Design

Das große Thema: Empathie im Design


Empathie ist eine wesentliche Voraussetzung für zwischenmenschliche Beziehungen, somit auch für Kommunikation und deren Gestaltung. Die kognitive Empathie beschreibt die Fähigkeit, sich in die Erlebnisweise anderer Menschen hineinzudenken, diese verstehen und simulieren zu können. Dies bietet die Möglichkeit, Empathie zur objektiven Erkenntnisgewinnung zu nutzen. Das Bachelorprojekt betrachtet Empathie als Grundvoraussetzung für anwendungsorientiertes Design. Dabei fokussiert sich die Thesis

Jedes Heft ist einzigartig – ein Unikat

Jedes Heft ist einzigartig – ein Unikat


Für die März-Ausgabe der Novum World of Graphic Design mit dem Schwerpunktthema »Illustration« entstanden in einem aufwendigen Prozess einmal wieder über 12.500 individuelle Covervarianten! Partner für diese Produktion waren die J. E. Wolfensberger AG, der Feinstpapierspezialist Römerturm sowie der Designer Marcus Kraft. Möglich wurde die Vielfalt der Cover durch handwerkliche Eingriffe des Designers während des Druckprozesses: Vier unterschiedliche Motive wurden zunächst konventionell

Die letzten seiner Art – Eine Ära stirbt aus


Vom Aussterben bedrohte Kaugummi-Automaten in Berlin Kaugummi-Automaten waren Magnet und Glücksquelle unserer Kindheit. Schon ihr Anblick ließ unser Herz schneller rasen und ihrer magischen Anziehungskraft konnte niemand entkommen. Auch Max Schwarck hatte keine Chance und dank seiner Idee können wir jetzt nochmal in Erinnerungen schwelgen. Er hat sich nämlich in der Hauptstadt auf die Suche begeben und die alten Automaten portraitiert. Seine Bildreihe Sticky Art

Nichts ist wie es scheint – oder doch nur Realität?

Nichts ist wie es scheint – oder doch nur Realität?


Ich sehe was, was du nicht siehst Auf unserer Welt gibt es unzählige Augen und jedes davon betrachtet den Planeten anders als der andere. Das Abbild der Welt ist nie gleich mit dem eines anderen Auges. Persönliche Einflüsse und gesammelte Erfahrungen formen unsere visuellen Bilder und lassen und unsere Welt erscheinen. Zumindest so, wie sie zu sein scheint. Wir glauben die Welt so zu sehen, wie sie ist, aber wie sieht die Welt nun wirklich aus. Vorallem, wie verändert sich dieses

Gestalter und Titelentwicklung? Wie hilft man sich hilft!

Gestalter und Titelentwicklung? Wie hilft man sich hilft!


Das Plakat: Ganz großes Tetris Von Aristoteles bis Joop, von Dalí bis Hesse, von Voltaire bis Ogilvy: Die Wortschatzkiste ist ein DIN-A0-Plakat, das die Herangehens­weisen, Modelle und Ratschläge verschiedenster Text-Experten in der Form eines über­dimensionalen Clusterings abbildet. Die gewählten Schlagworte sind dabei speziell auf Titel bzw. kurze kreativsprachliche Aufgaben im Kommunikations­design zugeschnitten. Sie sollen insbesondere Gestalter dazu ermutigen, anleiten und inspirieren,

Bildersturm

Bildersturm


Visual Hunt: Über 350 Millionen Fotos zur freien Verwendung Bilder sagen mehr als Worte. Gerade als Grafik- und Webdesigner weiß man den Einsatz aussagekräftiger und professioneller Fotos zu schätzen. Auf der Suche nach den richtigen Motiven landet man nicht selten bei einem kommerziellen Anbieter. Denn häufig stimmen bei den kostenlosen Anbietern weder die Qualität der Fotos, noch die Auswahl. Visual Hunt stellt hier eine im wahrsten Sinne des Wortes große Ausnahme dar. Mit über 350

Designerempathie


Empathie ist eine wesentliche Voraussetzung für zwischenmenschliche Beziehungen, somit auch für Kommunikation und deren Gestaltung. Die kognitive Empathie beschreibt die Fähigkeit, sich in die Erlebnisweise anderer Menschen hineinzudenken, diese verstehen und simulieren zu können. Dies bietet die Möglichkeit, Empathie zur objektiven Erkenntnisgewinnung zu nutzen. Das Bachelorprojekt betrachtet Empathie als Grundvoraussetzung für anwendungsorientiertes Design. Dabei fokussiert sich die Thesis

Design und Dilettantismus


»Dilettantismus im Design als lohnenswerte Praxis.« In einer von Experten gestalteten Welt ist der Dilettant das Sinnbild für Inkompetenz und Unvermögen. Trotzdem scheinen für Designer dilettantische Tugenden empfehlenswert zu sein, wenn es darum geht, sich mit Unbefangenheit und Neugier einem fremden Fach oder einer neuen Disziplin zu nähern. Im Rahmen des kreativen Prozesses scheint es eine nützliche Methode zu sein, um innovative und unkonventionelle Ergebnisse zu erzielen. In dieser

Mit anderen Augen sehen


Zwar geht es in diesem speziellen Buch um ein Pänomen, welches sich mir nicht ganz erschließt, aber doch scheinbar von Relevanz ist. Es nennt sich im Subtext »Tipps zum Umgang mit Farbsehstörungen für DesignerInnen«. Nun da offenbaren sich mir doch ein paar Fragen: sind die designerInnen farbgeschädigt oder die Zielgruppen, für die wir arbeiten? Natürlich geht es nicht darum, farbblinde DesignerInnen auszubilden oder denen einige Tipps mit ihrem handycup zu geben. Der Klappentext heißt

Ideen.


Die Krieger der Welt. Im gegenwärtigen Informationszeitalter spielen neue Ideen, mit denen Aufmerksamkeit und Sympathie bei den Menschen erreicht werden, die zentrale Rolle. Ideen konnen eine enorme Kraft und Auswirkung haben. Sie können die Welt entscheidend beeinflussen und prägen. Eine neue, aufregende und brauchbare Idee zu haben ist jedoch nicht leicht. Gerade als kreativer Kopf ist es häufig schwierig, sich frei und ohne Einschränkungen an ein neues Projekt zu wagen. Es werden Grenzen

Essen – nicht entsorgen


Die einen kaufen aus lauter Vorratshaltung oder Angst vor dem leeren Kühlschrank, die anderen nur das was sie wirklich brauchen und essen (können). Lebensmittel: Zwischen Wertschätzung und Verschwendung Jahr für Jahr landen in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von circa 25 Milliarden Euro von der Lebensmittelherstellung bis zum Privathaushalt im Müll. Um diese Menge zu transportieren, sind 275.000 Sattelschlepper notwendig. Hintereinander gestellt ergibt das die Strecke

Design made in Russia


Russische Grafik – eine Geschichte mit Höhen und Tiefen. Sie durchlief blühende Zeiten, inspirierte und ließ sich inspirieren, manipulierte, grenzte sich ab, provozierte, ließ nach und rappelte sich wieder auf. Dabei wurde ihre Entwicklung stark von politischen und gesellschaftlichen Ereignissen geprägt. 
K. Krotova
 und M.  Wunderlich haben es sich zu Aufgabe gemacht, diese packende Geschichte aufzuarbeiten. Es stellen sich die Fragen, was macht die russische Grafik aus? Welchen

L’ADN


L'ADN ist ein vierteljährlich erscheinendes Magazin, das sich auf viele verschiedene Themen spezialisiert hat und eine ganz eigene Bild- als auch Gestaltungssprache spricht. Berichtet wird über  Trends und Kommunikation. Gestaltung und Art Direction: Nadia Lee Cohen, nadialeecohen.com

scheitern


Wann habt ihr das letzte Mal das Gefühl gehabt, dass nichts funktioniert? Dass man den falschen Weg eingeschlagen hat oder sich vor Fehlern nicht mehr ret-ten kann. Ihr seid nicht alleine. Wir alle ›scheitern‹. Selbst die Großen unter den Designern haben uns ihre Geschichten erzählt. Dafür waren wir in Berlin, im ›Hort‹ bei Grafik-Designer ›Eike König‹, sowie im ›Atelier Steffen Kehrle‹ in München. Um das ›Scheitern‹ mit all seinen Fassetten zu verstehen, haben wir außerdem ein Gespräch mit der

StreetArt


Streetart, mit all seinen Ausprägungen, Varianten und Bedeutungen, ist in seinem vollen Umfang kaum zu fassen. Was bewegt junge Leute in die Stadt zu gehen und öffentliche Räume zu belegen, etwas zu kreieren, ohne zu wissen, ob es einen Empfänger für die Werke gibt? Es entsteht der Ansatz für eine Konzeptionstheorie. Um einen eigenen Gestaltungskatalog zu entwickeln, untersuchten die Kollegen von we are now die Kommunikation, die Gestaltung und die Motivation von Streetart und zerlegten sie in

The Man who sat on him self…


Das Ergebnis dreier Kuratoren, die für 3 Monate Künstlerateliers, Galerien und Museen in Italien durchstreiften – auf der Suche nach dem Status-Quo der italienischen Kunst –  ist in diese Design-Ausstellung in Turin und in den Katalog eingeflossen. Auf Hochglanzpapier wurden die  Kunstwerke von Riccardo Arena, Matilde Cassani, Tomaso De Luca, Riccardo Giacconi und Matteo Stocco gedruckt. Design: Studio Mut  

NINETTE


Das kleine NINETTE BOOK ist eine Diplomarbeit von Jorge Fernández Puebla der Escuela Superior de Diseño, Madrid. Es entstand auf der Grundlage des spanischen Theaters Buch »NINETTE Y UN SEÑOR DE MURCIA«. In einer Welt, wo es schwierig ist, Bücher zu verkaufen umschließt das kleine Buch eine ganze (Theater)Welt über das Wesen des Spiels und stellt sich dem Dialog. Verschiedene Papiere und Formate transcripieren die Szenerie, übersetzen gewissermaßen das Stück in eine handhabbare

Type Directors Club


[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_row_inner][vc_column_inner][vc_column_text]Der Type Directors Club (TDC) ist eine internationale Vereinigung zur Förderung der Typografie in allen ihren Formen. Sie entstand 1946 aus einem informellen Treffen von New Yorker Agenturtypografen, Sitz ist New York City. Aus aktuellem Anlass möchte ich noch ein paar Bilder vom TdC zeigen. Hier kann man auf wunderbarer Weise erkennen wie die Profis gestalten. Aber alle haben ja mal angefangen.

Dekonstruktives PopUp-Buch


Inspiriert wurde dieses ungewöhnliche Pop-up-Buch von den Architekten wie Zaha Hadid, Daniel Libeskind, Frank O. Gehry, Rem Koolhaas etc. Erstellt und geschnitten wurden diese Bilder in der traditionellen japanischen kirigami Kunst. Die KirigamiSite ist übrigens ein Beispiel unglaublich schlechter Gestaltung – vermutlich aus den Anfängen des Computers, aber es geht um Content.

Mehr Inspirationen

Viel mehr Anregungen und Inspiration für die vielfältigen Aufgaben zur Gestaltung sind unter Pinterest zu den einzelnen Rubriken:
poly_typo, poly_web, poly_cover,
poly_magazin, poly_poster, poly_ce_de,
poly_dsign,poly_art und noch ein paar andere zu finden.

Pinterest